Das Mutterkraut welches zur Familie der Korbblütler gehört, sieht Optisch der Kamille, sehr ähnlich nur das es um einiges größer ist. Mutterkraut hat eine krampflösende, beruhigende, entspannende, fiebersenkende, desinfizierender, entzündungshemmende, menstruationsfördernde, verdauungsfördernde und geburtsfördernd Wirkung.

In der Frauenheilkunde wird es bei allen Frauenleiden verwendet. Besonders bei PMS Beschwerden und Regelschmerzen leistet es wunderbare Hilfe. Aber auch zur Geburtserleichterung wird es seit vielen Jahrhunderten verwendet. Darüber hinaus wird es auch bei Fieber, chronischer Migräne und Verdauungsstörungen eingesetzt.

Hildegard von Bingen schätzte das Mutterkraut sehr und empfahl es, bei Frauen Bauchschmerzen dieses als Suppe zubereiten.
„Koche Mutterkraut mit Wasser und Fett und gebe Mehl dazu.“

Inhaltsstoffe:  ätherischen Ölen, Flavonoide, Gerbstoffe, Bitterstoffe.

Verwendeter Teil: das zur Blütezeit gesammelte Kraut

Frische Blätter: Fördert die Verdauung

 

Immer wiederkehrende Migräne-Kopfschmerzen:
Esse täglich vier Wochen lang jeden Tag ein Blatt Mutterkraut auf einem Stück Butterbrot. Die Butter hilft, die fettlöslichen Inhaltsstoffe aufzuspalten. Nach vier Wochen mache eine Pause von vier Wochen und wiederholen das ganze anschließend noch zwei Mal. Die Migräne wird verschwindet oder schwächer werden.

Ebenso gut ist die Tee-Zubereitung. Über mehrere Monate werden täglich zwei bis drei Tassen vor den Mahlzeiten getrunken.

Die Wirkung von Mutterkraut als Tee ist viel schwächer, da die wirksamen Inhaltsstoffe sich in Wasser kaum lösen. Stattdessen wird empfohlen, Mutterkraut mit Fett oder Alkohol zu extrahieren, um die Wirkung der Inhaltsstoffe zu erhalten. Für alle denen das zu Aufwändig ist, gibt es fertige Mutterkraut Tropfen. Somit kann der Körper das Heilmittel besser aufnehmen.

Auch empfiehlt sie mit der Mutterkrautcreme entspannende Massagen im unteren Bauchbereich welche bei Frauenbeschwerden angewendet wird.

Der im Mutterkraut enthaltene Wirkstoff der Parthenolide unterstützt die Nervenregeneration. Deshalb wird Mutterkraut bei Erkrankungen der Nerven wie Multiple Sklerose, Neuropathie, Fibromyalgie und Schlaganfällen.

Achtung: Wegen der gebärmutteranregenden Wirkung, darf es während der Schwangerschaft nicht verwendet werden.

 

 

 

Für weitere Fragen stehe ich Dir  als Dipl. Ayurveda Praktikerin in meinem Ayurveda Naturladen jederzeit Bereit!
Einfach vorbei kommen oder anrufen!


Alles Liebe Tanja Pinter

Im Ayurveda Naturladen findest du Mutterkraut als Tinktur oder als Creme sowie als Zutat in Tees und hochwertiger Naturkosmetik.

Du willst mehr über Frauenpflanzen wissen, dann schau Dir meinen Beitrag über Shatavari – die ayurvedische Frauenpflanze an!

 

 

 

 

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen