Omas Wickel und Umschläge

Ein Wickel ist eine äußerliche Anwendung, bei der ein Tuch oder eine Kompresse um einen bestimmten Bereich des Körpers gewickelt wird. Es wird normalerweise verwendet, um entzündete oder schmerzende Körperteile zu behandeln, wie beispielsweise Gelenke, Muskeln oder Organe. Wickel können warm oder kalt angewendet werden, je nach gewünschter Wirkung. 

 

Kartoffelwickel – Omas Hausmittel

Der Kartoffelwickel ist ein traditionelles Hausmittel, das seit Generationen weitergegeben wird. Kartoffeln können Wärme gut speichern und über einen längeren Zeitraum abgeben. Die Wärme, die von den Kartoffeln abgegeben wird, regt die Durchblutung in der betroffenen Region an und hat zudem eine entzündungshemmende und krampflösende Wirkung.

Anwendung: Muskel und Gelenksschmerzen, Husten, Halsweh, Regelschmerzen oder Harnwegsinfektionen.

Zubereitung:

  1. Kartoffel kochen und zu einem Brei zerstampfen.
  2. Kartoffelbrei wird so warm wie möglich in ein Baumwolltuch gewickelt und auf die betroffene Stelle aufgelegt.
  3. Darüber wickelt man nochmal ein Handtuch.
  4. Den Wickel sollte man so lange auf der betroffenen Stelle lassen, bis die Kartoffeln abgekühlt sind.

Die Anwendung kann mehrmals am Tag wiederholt werden. Jedoch sollte der Kartoffelbrei immer erneuert werden.

 

Wickel und Umschläge sind altbewährte traditionelle Hausmittel.

Topfenwickel Omas Hausmittel

Die Verwendung von Topfenwickeln hat eine lange Tradition in der Volksmedizin.
Topfen ist ein alltägliches Lebensmittel, das in vielen Haushalten leicht verfügbar ist. Dies macht den Topfenwickel zu einem einfachen herzustellenden Hausmittel.
Der Topfenwickel kann kalt oder warm angewendet werden. Er hat ein abschwellende, schmerzlindernde und entzündungshemmende Wirkung.

Kalte Anwendung:
Verstauchungen oder Prellungen, Insektenstichen oder leichten Verbrennungen, Fieber, Kopfschmerzen, Brustentzündung, Krampfadern, Sonnenbrand, Juckreiz, Ekzeme, Akne.
Warme Anwendung: Husten, Gelenksentzündungen, Halsschmerzen

Zubereitung:

  1. Topfen auf ein Baumwolltuch streichen, und auf die betroffene Stelle auflegen.
  2. Darüber wickelt man nochmal ein Handtuch.
  3. Den Wickel sollte man so lange auf der betroffenen Stelle lassen, bis der Topfen warm geworden oder abgekühlt ist.

Die Anwendung kann mehrmals am Tag wiederholt werden. Jedoch sollte der Kartoffelbrei immer erneuert werden.

Tanja Pinter

Wenn Dir mein Bericht gefallen hat, dann würde ich mich sehr freuen, wenn Du meinen Beitrag mit Deinen Freunden auf Facebook oder Instagram teilst.
Viel Spaß beim Ausprobieren!
Alles Liebe Tanja Pinter

Wenn Du mehr Infos möchtest, kannst Du Dich auch für meinen Newsletter anmelden!

Heilkräuter und Naturkosmetik Seminar in Fürstenfeld

Du willst mehr über Die Anwendung von Naturkosmetik lernen?   In meinem Naturkosmetik-Tagesseminar lernst du alles, was du für die Herstellung und Verwendung von natürlichen Kosmetik-Produkten für Haut-, Haar- und Körperpflege benötigst.

Ich freue mich auf Deinen Besuch!
Tanja Pinter