Über das Fasten

Viele traditionelle Naturheilsysteme, wie z.B. TCM, oder “Hildegard von Bingen“, stellen die Entschlackung in den Mittelpunkt ihrer Heilmaßnahmen. Auch im Ayurveda ist die Entschlackung von sehr großer Bedeutung und ist das Herzstück des alten indischen Medizinsystems. Im Ayurveda nennt man das Entschlacken „Panchakarma“.
In Indien ist die ayurvedische Panchakarma-Kur auch als „Königskur“ bekannt. Daher versteht sich von selbst, wie wertvoll und kostspielig eine solche Kur ist.

Warum entschlacken?
Da wir unserem Körper immer mehr Schadstoffe durch falsche Ernährung oder einen unangemessenen Lebensstil zuführen, sind unsere Zellen immer mehr vergiftet. Damit wir uns besser fühlen, muss unser Körper als Erstes entgiftet werden. Anschließend beginnt die richtige Heilung. Fasten ist ein wunderbares Werkzeug, um den Körper von Giften (Ama) zu befreien.
Durch  ausleitende, reinigende Methode können Heilprozesse im Körper in Gang gesetzt werden.

Ein vergifteter Körper führt zu Krankheit, es kommt zu:

  • Verdauungsbeschwerden (Gastritis, Reflux, Magenschmerzen)
  • Beschwerden im Fortbewegungsapparat (Schmerzen der Wirbelsäule und im Lendenbereich, Muskelverspannung, Arthritis, Arthrose, Rheuma)
  • Hautprobleme (Schuppenflächten, Neurodermitis, Akne)
  • Atemwegerkrankungen (Allergien, Heuschnupfen, Asthma)
  • Haarausfall, Müdigkeit, Antriebslos
  • Übergewicht
  • Eine Reinigungskur empfehle ich auch speziell Menschen, welche großen Stress haben, sich ungesund und unregelmäßig ernähren.

Wie läuft eine traditionelle Ayurveda-Panchakarma-Kur ab?
Bei der ayurvedischen Entschlackungskur spielt die Ernährung eine sehr wichtige Rolle.
Daher gibt es eine eigene Entschlackungsküche, die Panchakarma-Küche.
Nach der Panchakarma Küche zu kochen, ist ganz einfach und bedarf nur ein wenig Kreativität.

Weiters verwendet Ayurveda bei einer Kur unterstützende Maßnahmen zum Ausleiten von Schlacken(Ama) 

  • Öltherapien (Snehana) – Massagen, sowie die innerliche Einnahme von Ghee (Butterschmalz)
  • Schwitztherapien (Svedana) – Sauna
  • Wärmeanwendungen (Auflagen, Wickel)
  • Trockenanwendungen – (Garshan)
  • Einläufe
  • Nasenspülungen
  • Kräuter und Gewürze

Entschlackungskur nach Ayurveda für zu Hause

Als wunderbare Alternative biete ich eine abgeschwächte Kur für zuhause an.
Diese maßgeschneiderte entgiftende Ayurveda-Kur schenkt dir Vitalität, Gesundheit und steigert dein Wohlbefinden.
Die „neue Entschlackungskur nach Ayurveda  für zu Hause“ befreit deinen Körper von Giftstoffen, und regt deine Selbstheilungskräfte wieder an.
Meine Beratung passt die Entschlackungs-Kur an deine individuellen Bedürfnisse an, sodass du sie hervorragend auch als berufstätiger Mensche ohne Probleme durchführen  kannst.
Erfahre mehr

Was du über das ayurvedische Fasten wissen solltest:

Die Fastenkur
Ayurveda hält sich bei so einer Kur immer an die klassische Behandlungsabfolge:
Entgiften, Reinigen und Aufbauen.
Die Kur dient der Entsäuerung und Gewebe-Entschlackung. Schwerpunkt liegt in der Ausleitung und Harmonisierung des Körpers.
Säure, Toxine, und Schlacken müssen ausgeschieden werden.
Die Entschlackungs-Kur dient nicht zum Abzunehmen, sondern zum Entlasten und Reinigen des Körpers!

Die „Neue Entschlackungskur nach Ayurveda“ wird in 4 Phasen eingeteilt.

Vorbereitung

Reinigen

Entschlacken

Aufbau

Goldene Regeln zur Kur:

  • Hauptanteil der Ernährung sollte weich gekochtes, oder gedünstetes Gemüse und Obst sein. Kurz: Panchakarma Küche kochen.
  • Verzehre täglich 3 warme Mahlzeiten, wobei das Mittagessen die Hauptmahlzeit sein sollte.
  • Zwischen jeder Nahrungsaufnahme sollten mind. 4 h vergehen. Die zwischen den Mahlzeiten liegenden Nahrungspausen, gönnen dem Verdauungsfeuer(Agni) Erholung.
  • Gerade Anfangs ist es schwer, mit 3 Mahlzeiten auszukommen. Hier kann man Zwischenmahlzeiten einnehmen. Nach einigen Tagen aber gewöhnt sich der Magen an die reduzierte Nahrungsmenge und es genügen die drei empfohlenen Mahlzeiten. Vata-Typen sollten die Zwischenmahlzeiten beibehalten, da diese eine zu schwache Konstitution haben.
    Gekochte, leichte Zwischenmahlzeiten sind bei starkem Hunger erlaubt; z.B.: Suppen, Reis, oder gekochtes Gemüse. Roher Apfel ist zu schwer verdaulich, und sollte gemieden werden, stattdessen ist ein gekochtes Apfelkompott bekömmlicher.
  • Langsam Essen und gründlich Kauen (jeden Bissen mind. 40x kauen)
  • Nach 20 Uhr Nichts mehr Essen
  • Täglich mind. 2,5L-3L Flüssigkeit trinken, z.B.: Heißes Wasser, Kräutertee oder Stoffwechseltee.
    Wenn man nicht so viel warme Getränke mag, kann man auch zimmerwarmes Leitungswasser trinken

Wie viel trinken?
Damit der Entschlackungsprozesses ungehindert stattfinden kann, sollten man unbedingt auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten.

Heißes Wasser trinken
Wenn Gifte (Ama) die Srotas blockieren können die Körpergewebe (Dhatus) nicht mehr ausreichend mit Energie versorgt werden und es entstehen Stoffwechselschlacken.
Durch das trinken von heißem Wasser werden laut Ayurveda die Körperkanäle (Srotas) gereinigt.
Daher sollte man um den Entgiftungsprozess zu unterstützen über den Tag verteilt jede ½ Stunde in kleinen Schlucken mind. 1L heißes abgekochtes Wasser trinken.Wenn man Wasser 10 min kocht gewinnt es eine durchdringende (sukshma) Qualität. Zusätzlich wird durch das kochen des Wassers Chlor und Kalzium abzubauen.

Wichtig! 1-2x tägl. 1 ganzes Glas auf einmal zu trinken macht wenig Sinn. Daher nur kleine Schlückchen trinken
Anwendung: Koche am Morgen 1L heißes Wasser 10 min lang, und füllen dieses dann in eine Thermoskanne welche du in die Arbeit mitnehmen kannst.

Die Pancakarma Küche

Das Herz einer ayurvedischen Entschlackungs-Kur ist die Panchakarma-Küche. Diese leckere, leichte Küche, dient der Entsäuerung und Gewebsentschlackung. Toxine, Säuren und Ablagerungen werden schonend aus dem Körper ausgeschieden.

Welche Lebensmittel werden ausgetauscht:
Einige herkömmliche Lebensmittel sollten gegen ähnliche, natürliche Produkte, mit besserem Nährwert ausgetauscht werden. Kocht man regelmäßig mit diesen natürlichen Zutaten, wird der Heißhunger gemildert und die Geschmacksnerven werden normalisiert.

Daher verwendet man anstelle von Butter, oder raffinierten Ölen, nur Ghee und wertvolle, kaltgepresste Pflanzenöle.
Besonders empfohlen aber wird das Kochen mit Ghee, da es den Darm reinigt, Gifte bindet und die Nahrung bekömmlicher macht.

Statt herkömmlichem Salz, wird Himalaya-Salz oder Steinsalz verwendet, da diese Salze viele wertvolle Mineralien enthalten.
Generell sollte man aber nur sehr wenig Salz verwenden, da zu viel Salz Wasser im Körper bindet.

Alle Süßen Lebensmittel werden gemieden. Sollte man doch Süßungsmittel verwenden, dann nur alten Honig (mind.1 Jahr alt), da dieser nach der Verdauung eine scharfe Eigenschaft bekommt.  Auch kann man zum Süßen Dattelzucker in sehr kleinen Mengen verwenden.

Welche Lebensmittel sollte man bei der Panchakarma Küche meiden:

Bei dieser Entlastungskost werden alle schwer verdaulichen Nahrungsmittel, wie z.B. Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte (außer gelber Moong Dal), Weißmehlprodukte, tierisches Eiweiß(Fisch, Fleisch, Wurst), Kohlgerichte und Pilze, sowie alle sauren, scharfen und reizenden Nahrungsmittel, wie z.B. Zitrusfrüchte(außer Zitrone), Essigprodukte , Zwiebel, sowie große Mengen an Chili, Pfeffer, etc… gemieden.

Ebenfalls werden auch alle Srotas(Körperkanäle)-blockierenden Nahrungsmittel, wie z.B. Milchprodukte, Kokosöl, Eier, Süße und fettige Lebensmittel gemieden. Frittiertes und Gebackenes ist ebenfalls zu vermeiden.

Bei Getreide und Mehl sollte man bevorzugt Gerste, Amaranth, Quinoa, Hirse und Mais verwenden, da diese leichte und trocken Eigenschaften haben. Auch glutenfreie Getreidesorten sind bevorzugt zu verwenden. Brot und Nudeln sollte man ganz meiden, da diese eine schleimbildende Wirkung haben.

Welche Lebensmittel sollte man bei der Panchakarma Küche verwenden:

Den Hauptanteil der Ernährung sollten weich Gekochtes, oder gedünstetes Gemüse und Obst sein. Alle süßen und bitteren Gemüse- und Obstsorten werden empfohlen.
Gekochtes Getreide mit Gemüse oder Obst kombiniert ergeben schmackhafte Gerichte.
Viele frischen Kräuter und Gewürze unterstützen die belebende Wirkung der daraus zubereiteten Speisen.
Als Grundlage dienen bei der Panchakarma Küche basische Lebensmittel.
Jedoch sind in der Basenküche rohe Nahrungsmittel erlaubt, bei der Panchakarma Küche dagegen nicht, da diese das Verdauungsfeuer(Agni) zu sehr belasten.

Fazit: Die Panchakarma Küche ist eine einfache, schnell gekochte und schmackhafte Küche, welche ich regelmäßig in meinen Alltag einbaue.

Zutaten aus der Panchakarma Küche:

Gewürze und Kräuter für die Panchakarma -Küche
Ajwain, Asafötida, Bockshornkleesamen, Methi-Blätter, Bertram, Kurkuma, Kümmel, Kreuzkümmel, Schwarzkümmel, Fenchel, Koriander, Kardamon, Ingwer, Galgant, Bohnenkraut, Maggikraut, Thymian, Petersilie;

 

 

classic ayurveda Ghee
Moong Dal

Ghee

Bei der Herstellung von Ghee wird Butter so lange veredelt, bis sie frei von Wasser, Milcheiweiß und Milchzucker ist. Die Ayurvedische Küche verwendet Ghee anstelle von Butter und Ölen. Ghee lässt sich erhitzen, ohne seine Qualität zu verlieren. Außerdem reinigt Ghee den ganzen Körper. Weiters ist es ohne Kühlung haltbar. Gifte in unserem Körper werdendurch Ghee gebunden. Ghee entlastet das Verdauungssystem.

 

 

 

Kala Namak/Schwarzsalz

Das Kala Namak oder Schwarzsalz verleiht den Speisen einen schwefeligen Geschmack. Von Veganern wird das Schwarzsalz vor allem wegen seines eierähnlichen Geschmackes geschätzt. Nimmt man davon wenig ist es ein Geschmacksverstärker für alle Speisen, nimmt man viel davon bekommen die Speisen einen Eiergeschmack.
Schwarzsalz zeichnet sich durch einen hohen Anteil an Eisen aus. In der indischen Volksheilkunde wird es bei Sodbrennen, Durchfall und Bluthochdruck angewendet.
Zudem gleicht es den Mineralstoffgehalt im Körper aus.

 

 

Gelber geschälter Mung Dal

Das sind geschälte halbierte Mungbohnen. Diese sind trocken, leicht und nicht schleimig. Die Mungbohne ist die Königin unter den Hülsenfrüchten.
Sie verringert Kapha und Pitta und wirkt sich nicht negativ auf Vata aus. Traditionell wird Moong Dal zum Abnehmen und Entschlacken verwendet.
Der traditionelle Kitcharie Eintopf bei Ayurveda Panchakarma Kuren wird aus Mung Dal zubereitet.
Moong Bohnen sind die einzigen Hülsenfrüchte welche eine leichte Eigenschaft haben und nicht blähen.
Diese sind bei einer Entschlackungs-Kur erlaubt. Alle anderen Hülsenfrüchte sollte man meiden.

Die Ayurveda-Medizin bietet eine Reihe von Hilfsmitteln zur Reinigung des Körpers an.

zungenschaber silber
garshan massagehandschuh

Das Zungenschaben, ist eine traditionelle Technik aus dem Ayurveda
Der Zungenschaber entfernt auf einfache und behutsame Art und Weise den Zungenbelag und beugt dadurch Mundgeruch und Entzündungen im Mund vor. Mit dem Zungenschaber wird das Geschmacksempfinden verbessert, die Verdauung angeregt und die Entgiftung des Körpers unterstützt.
Über Nacht bildet sich auf der Zunge Abfallstoff (Mala) welcher morgens als dünner Belag sichtbar ist. Lässt sich dieser Belag nur schwer entfernen bzw. nur zu einem Teil entfernen ist der Körper mit Ama(Schlacken) belastet. Hier sollte man eine Fastenkur anstreben.
Dies ist meist auch die Ursache für Mundgeruch, Parodontose und Karies.
Deshalb legt Ayurveda Wert auf die morgendliche Reinigung der Zunge mit einem Zungenschaber. Entferne den Zungenbelag mit einem Zungenreiniger aus Edelstahl oder Silber. Das dauert
nur einige Sekunden und verhindert das Toxine zurück in den Körper gelangen. Außerdem befinden sich auf der Zunge alle Organe des menschlichen Körpers ähnlich wie bei der Fußreflexzonenmassage. Dies ist auch ein Grund weswegen man täglich seine Zunge reinigen sollte
um die Organe zu reinigen und zu beleben.
Anwendung: Die offenen Enden des Schabers mit beiden Händen halten, die Kurve hinten an der Zunge ansetzen und mit leichtem Druck nach vorne ziehen. 3- bis 4-mal wiederholen.
Zungenschaber und Mund mit warmen Wasser gründlich ausspülen.

Garshan Massage
Garshan ist eine traditionelle ayurvedische Trockenmassage, die häufig als Teil einer umfassenden ayurvedischen Entgiftungskur oder zur tägliche Pflege durchgeführt wird.
Bei der Garshan-Massage wird der Körper mit einem speziellen Garshan-Handschuh (Seidenhandschuh) sanft massiert, ohne Öl oder andere Flüssigkeiten zu verwenden.
Tägliches massieren mit dem Handschuh regt den Stoffwechsel und die Durchblutung der Haut an, stimuliert das Lymphsystem, baut Schlackenstoffe aus dem Gewebe ab bzw. entfernt wie bei einem Peeling abgestorbene Hautschüppchen. Auch hilft die Massage, das Gewebe zu straffen, Cellulite zu reduzieren und den Stoffwechsel anzuregen.
Anwendung: Die Garshan-Massage wird am besten morgens vor dem Duschen oder Baden durchgeführt.
Massiere deinen trockenen Körper mit kreisenden und langen Streichbewegungen gegen die Haarwuchsrichtung schnell auf und ab.
Die Massage sollte sanft und doch energisch sein, um die Haut zu stimulieren und die Durchblutung zu fördern. Vermeide zu starken Druck, der die Haut reizen oder schädigen könnte.
Dauer:Die Garshan-Massage kann je nach Bedarf und Zeit für etwa 3-15 Minuten durchgeführt werden.
Nach der Garshan-Massage kannst du duschen, um die abgelösten Toxine von der Haut zu spülen.

 

 

Ölziehen – eine traditionelle Entgiftungsform
Das Ölziehen, im Ayurveda als „Gandusha“ bekannt, ist eine alte Methode zur Entgiftung.
Das Ölziehen wird angewendet, um die Zähne und das Zahnfleisch zu reinigen und zu stärken, und den Körper von Toxinen zu befreien.
Speziell Raucher profitieren von dieser reinigenden Wirkung.
Auch wird es zur Stärkung des Immunsystems in der kalten Jahreszeit angewandt.
Durch die regelmäßige Anwendung des Ölziehens werden Bakterien im Mund abgetötete und dadurch Zahnkaries und Parodontose verhindert.
Traditionell wird für das Ölziehen kaltgepresstes Sesamöl in Bio-Qualität verwendet, aber auch Kokosöl, Sonnenblumenöl oder Olivenöl können verwendet werden. Auch werden speziell ayurvedische Ölmischungen mit ätherischen Ölen und ayurvedischen Kräutern verwendet.
Ist das Öl durch Pestizide belastet, wird es für die Entgiftung des Körpers unbrauchbar. Daher sollte man nur Bio-Öle verwenden. Werden Hochwertige Bio Öl mit ätherischen Ölen angereichert verstärken diese Wirkung und stärken zugleich das Immunsystem.

Der Ablauf des Ölziehens
Die Ölziehkur wird am besten morgens auf nüchternen Magen durchgeführt. Nimm einen Esslöffel Öl in den Mund und spüle es etwa 10-20 Minuten lang hin und her, ziehe, sauge es durch die Zähne und über das Zahnfleisch.
Gegen Ende wird das Öl immer dünnflüssiger und bekommt einen üblen Geschmack. Jetzt kann man das Öl ausspucken. Anschließend spült man den Mund mehrmals mit warmem Wasser aus und spuckt die Flüssigkeit weg. Abschließend gründlich die Zähne wie gewohnt putzen.

 

Jala Neti – Die ayurvedische Nasenspülung
Die Nase wird im Ayurveda als Tor zum Gehirn gesehen. Im Ayurveda gibt es spezielle Behandlungen (Nasya), die an der Nase ansetzen und eine wohltuende Wirkung auf den HNO- und Schulterbereich ausüben.
Die Spülung mit dem NETI-Kännchen hat eine sehr effektive Wirkung auf den gesamten Nasal-Bereich. Das Salz löst Verschleimungen und beugt so vielen Erkrankungen auf natürliche und sanfte Weise vor. Zudem stimuliert ein regelmäßiges Spülen die Nasenschleimhaut und stärkt das Immunsystem.
Speziell bei Schnupfen wirkt es öffnend und desinfizierend. Bei Migräne, Kopfschmerzen, verschmutzen Ohrtrompeten und bei einen verklebten Tränenkanal hat es eine öffnende und lösende Wirkung. Die Spülungen stärken die Sehkraft und unterstützen einen tiefen Atem.
Im Winter sollte man nach der Nasendusche immer etwas Ghee, Sesamöl oder Anu Thailam(Nasenöl) in beide Nasenflügel geben, um das Austrocknen der Schleimhäute durch die kalte und warme Luft zu verhindern. Zudem ist das Öl ein effektiver Schutz vor Viren welche in der Luft herumschwirren und Erkältungen auslösen können.

Tipp:
Für alle die kein Anu Thailam Nasenöl verwenden möchten und stattdessen Ghee oder Sesamöl nach der Nasenspülung ins Nasenloch geben, wäre es gut dieses mit 1 Tr. ätherischen Lavendelöl und 1 Tr. ätherischen Pfefferminzöl anzureichern.
Warum? Pfefferminzöl lässt die Nasenschleimhaut abschwellen(wenn man etwas verschnupft ist) und Lavendelöl hat eine antivirale Wirkung.
Anwendung: Einen ½ TL Himalayasalz oder Steinsalz in einem Glas warmen Wasser auflösen und in das NETI-Kännchen füllen. Den Kopf auf die Seite drehen, Mund öffnen und das Kännchen zu einem der beiden Nasenlöcher führen und spülen. Anschließend schnäuzen und auf der anderen Seite wiederholen.

Anu Thailam (Nasenöl)
Im Ayurveda wird Anu Thailam nach dem täglichen Nasya (Nasenspülung) verwendet.
Kräftigt die Muskeln und Knochen im Nackenbereich. Regelmäßig angewendet schärft es die Sinne und macht den Geist klar.
Außerdem wirkt es unterstützend bei allen HNO-Erkrankungen wie z. B. Tinnitus, Kopfschmerzen, Migräne und chronische Erkältungen. Besonders gute Erfolge hat man bei Haarausfall und frühzeitigem Ergrauen erzielt.
Anwendung: Tägl. 1 Tr. in beide Nasenlöcher tropfen und aufziehen.

 

 

Ölmassagen unterstützen bei einer Entschlackungskur

Die Abhyanga ist eine traditionelle ayurvedische Ganzkörpermassage, die nicht nur zur Entspannung, sondern auch zur Förderung der Entgiftung des Körpers beiträgt.
Sie kann täglich jeden Tag bei einer Entschlackungskur angewendet werden.

  • Stimulation des Lymphsystems
  • Förderung der Durchblutung
  • Unterstützung der Hautentgiftung
  • Ausscheidung von Stoffwechselprodukten

Erfahre mehr

Abendvortrag Entschlacken und Entgiften mit Ayurveda

Ich laden euch herzlich zu einem Abendvortrag über das Thema „Entschlacken und Entgiften“ ein. Warum ist es wichtig, den Körper zu entschlacken und zu entgiften? Welche Vorteile kann eine Entschlackungskur oder Entgiftungspraxis bringen? Auch werden wir uns mit der ayurvedische Ernährung zur Entgiftung des Körpers befassen. Wie können wir Entschlackungs- und Entgiftungspraktiken in unseren Alltag integrieren? Lasst uns an diesem Abend gemeinsam lernen, wie wir unseren Körper unterstützen können, um gesund und vital zu bleiben.

Preis: € 15.-
Datum: 
Donnerstag, 15. Februar 2024 
Anmeldeschluss: Montag, 12. Februar 2024
Zeit: 
18:00-19:30
Mitzubringen: Schreibzeug und Block

Ort: Ayurveda Naturladen Fürstenfeld
Hauptstraße 7
8280 Fürstenfeld
Vortragende: Tanja Pinter
Dipl. Ayurveda Praktikerin

Anmeldung: Tel: 0660 /927 1668
oder office@ayurveda-naturladen.at

Schnell anmelden – die Teilnehmerzahl ist begrenzt

Wenn Dir mein Bericht gefallen hat, dann würde ich mich sehr freuen, wenn Du meinen Beitrag mit Deinen Freunden auf Facebook oder Instagram teilst.
Viel Spaß beim Ausprobieren!
Alles Liebe Tanja Pinter

Wenn Du mehr Tipps und Rezeptest möchtest, findest du diese auf meinen Blog, oder meldest Dich für meinen Newsletter an!

Du brauchst individuelle Beratung?

Als Dipl. Ayurveda Praktikerin biete ich auch
Ayurvedische Typberatungen
Gesundheitsberatungen
Entschlackungsberatungen
Abnehmberatungen
Naturkosmetikberatungen
Make-up Beratungen an.
Einfach Termin ausmachen. Hier gehts zum Kontakt